Eine Lobby für die Freiheit

Aktivitäts- und Wirkungsbericht 2012

Mit vier Diskussions-Papieren zu aktuellen gesellschaftlichen Debatten, zwei Büchern zu Werten und Selbstverständnis Europas, zahlreichen Interventionen bei Bundesministerien und anderen politischen Entscheidungsträgern sowie dem Magazin Citizen Times hat die Stresemann Stiftung in ihrem ersten Jahr operativer Tätigkeit bereits starkes publizistisches und politisches Profil bewiesen und sich als Think-Tank im deutschsprachigen Raum positioniert.

Das Wichtigste im Jahr 2012

  • Anfang Juli verabschiedeten wir im Europäischen Parlament zusammen mit zahlreichen Menschenrechtsorganisationen aus ganz Europa und den USA die Brüsseler Erklärung zur Stärkung der Bürger- und Freiheitsrechte.
  • Ende Juli stellten wir unser Diskussions-Papier zum islamischen Finanzwesen in Deutschland vor. Es zeigte, dass die hier lebenden Muslime kaum Mittel und Interesse für schariakonforme Finanzprodukte haben. Anlässlich des Antrages der islamischen Bank Kuveyt Türk auf Vollbanklizenz in Deutschland wurde die Studie der Stresemann Stiftung in allen großen deutschen Wirtschaftszeitungen zitiert.
  • Im Oktober nahmen wir an der Menschenrechtskonferenz der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) in Warschau teil und wiesen die teilnehmenden Staaten auf wichtige Problemfelder bzgl. Meinungsfreiheit und Blasphemiegesetzen in Europa hin. Die Empfehlungen der Stresemann Stiftung wurden im OSZE-Abschlussbericht ausführlich dokumentiert. Zusammen mit Delegierten der International Civil Liberties Alliance (ICLA) deckten wir zudem auf, dass als Mitglied der offiziellen US-Delegation Salam Al-Marayati auftrat, der den umstrittenen Muslim Public Affairs Council (MPAC) gründete und behauptet, Israel stünde hinter den Terroranschlägen von 11. September 2001. Nach Veröffentlichung dieser Fakten durch die ICLA kam es zu größeren medialen Protesten in den USA.
  • Zum Ende des Jahres starteten wir die Initiative für Pressefreiheit zur Bewahrung und Wiederbelebung eines unabhängigen Qualitätsjournalismus. Die bekannte Menschenrechtlerin Ayaan Hirsi Ali verlieh der Kampagne Gesicht und Stimme.
Sie können den gesamten Bericht auf Deutsch oder Englisch (gekürzt) als PDF herunterladen.

Gemeinnützigkeit

Die Gustav Stresemann Stiftung e.V. ist im Vereinsregister Jena (VR 1519) eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. Fördermitgliedsbeiträge und Spenden sind in Deutschland steuerlich absetzbar.

Spendenkonto

Gustav Stresemann Stiftung
Konto: 44 36 53 08
BLZ: 830 944 54
Volksbank Saaletal

Spenden-Transparenz

Lassen uns eine Spende über www.betterplace.org zukommen (via Bankeinzug, Kreditkarte oder Paypal).