Eine Lobby für die Freiheit

Felix Strüning: Kampfbegriff Islamophobie

Ein Überblick zu deutschen Umfragen

Veröffentlicht: 9. Juli 2012, Vortrag auf der Konferenz der International Civil Liberties Alliance (ICLA) im Europäischen Parlament, Brüssel

Der Begriff der »Islamophobie« wird häufig verwendet, um Kritik am Islam zu diffamieren. Dieser Artikel zeigt anhand von wissenschaftlichen Umfragen, dass die notwendigen Bedingungen für »Islamophobie« im Sinne einer unbegründeten Angst oder Ablehnung in der deutschen Bevölkerung nicht vorliegen. So wird der Islam zwar von bis zu drei Vierteln der Deutschen abgelehnt, aber die Befragten nennen dafür explizite Gründe und diese sachliche Kritik ist unabhängig von den jeweiligen Vorurteilen der Personen. Offen islamfeindliche Handlungen finden hingegen nur sehr geringe Zustimmung. Insgesamt kann also nicht von einer Phobie gesprochen werden, vielmehr handelt es sich um eine Ablehnung bestimmter ideologischer Merkmale oder Verhaltensweisen, die mit dem Islam assoziiert oder auf ihn zurückgeführt werden.

Download & Bestellung

NEU: Sie können das Diskussions-Papier jetzt auch gegen einen geringe Schutzgebühr gedruckt bestellen.

Gemeinnützigkeit

Die Gustav Stresemann Stiftung e.V. ist im Vereinsregister Jena (VR 1519) eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. Fördermitgliedsbeiträge und Spenden sind in Deutschland steuerlich absetzbar.

Spendenkonto

Gustav Stresemann Stiftung
Konto: 44 36 53 08
BLZ: 830 944 54
Volksbank Saaletal

Spenden-Transparenz

Lassen uns eine Spende über www.betterplace.org zukommen (via Bankeinzug, Kreditkarte oder Paypal).