Eine Lobby für die Freiheit

Jeroen Zandberg: Die Politik der Freiheit

Linke und staatsgläubige Ansichten dominieren die Debatten über Islam und Integration, Euro-Rettung und EU, demokratische Selbstbestimmung und Nationalstaat. Politische und persönliche Freiheit werden vielerorts zugunsten der Gleichheits-Ideologie geopfert. Medial und parlamentarisch haben bürgerlich-liberale Positionen immer weniger Ansehen.In diese Debatten mischt sich der Niederländer Jeroen Zandberg mit einem streitbaren Essay ein. Mit einer für den deutschen Leser sehr erfrischenden und ungewohnt unverkrampften Perspektive erinnert er uns an die elementaren Bedeutungen und Funktionen der Demokratie, an das aller Politik zugrunde liegende Prinzip der Individualität.

Demokratie, so Zandberg, schafft nur den Rahmen für die gemeinsame Suche nach Wahrheit. Doch diese Wahrheit kann und muss sich immer wieder ändern. Fertige Antworten liefert Zandberg nicht, aber er stellt die entscheidenden Fragen und regt zum Selbstdenken an.

Jeroen Zandberg gehört zur Führungsriege der UNPO (Unrepresented Nations and Peoples Organization), einer Organisation, die die nicht bei den Vereinten Nationen (UNO) repräsentierten Nationen und Völker vertritt, etwa die griechische Minderheit in Albanien oder die Tibeter. Der Niederländer hat zahlreiche Essays zur politischen Philosophie veröffentlicht und engagiert sich publizistisch in der regierenden Volkspartei für Freiheit und Demokratie (VVD).

Das Buch erscheint als erster Band der Reihe Freiheit & Verantwortung. Das Geleitwort zur deutschen Übersetzung vom Geschäftsführer der Stresemann Stiftung, Felix Strüning, finden Sie im Stiftungsmagazin Citizen Times. Alle Gewinne aus dem Verkauf des Buches fließen der Arbeit der Stresemann Stiftung zu, auch der Autor hat auf ein Honorar zugunsten der Stiftung verzichtet. Journalisten können im Pressebereich ein Rezensionsexemplar bestellen.

Jeroen Zandberg (2012): Die Politik der Freiheit. Berlin: Stresemann Stiftung (Freiheit & Verantwortung, Band 1), ISBN: 978-3-8442-2451-1, 128 Seiten 9,90 Euro.

Kaufen bei Amazon

Das Buch ist natürlich auch über den Buchhandel vor Ort zu beziehen. Notieren Sie dafür am besten die ISBN.

Auch als eBook (5,99 €) erhältlich:

Kaufen bei epubli

Aus Kostengründen publiziert die Stresemann Stiftung im Print-On-Demand-Verfahren. Wir bitten dadurch eventuell entstehende Lieferzeiten zu entschuldigen.

Gemeinnützigkeit

Die Gustav Stresemann Stiftung e.V. ist im Vereinsregister Jena (VR 1519) eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. Fördermitgliedsbeiträge und Spenden sind in Deutschland steuerlich absetzbar.

Spendenkonto

Gustav Stresemann Stiftung
Konto: 44 36 53 08
BLZ: 830 944 54
Volksbank Saaletal

Spenden-Transparenz

Lassen uns eine Spende über www.betterplace.org zukommen (via Bankeinzug, Kreditkarte oder Paypal).